Gedenkplatten und Stolpersteine

Recklinghausen

Familie Markus, Steinstraße 12

„Stolpersteine gegen die, die nicht mehr wissen möchten, was damals war“
…so fasste Manfred de Vries das öffentliche Gedenken an seine durch die Nazis ermordete Familie zusammen.

Am 2. März 2015 wurden weitere vier Stolpersteine in Recklinghausen in der Steinstr. 12 verlegt. Sie erinnern an die alteingesessene Familie Markus, Robert und Else und ihre beiden Töchter Ilse und Ruth.

Familie Tepper, Herner Straße 8a

Wir lassen nicht nach, uns zu erinnern.
Es war einzig der 18jährige Max, der den Holocaust im KZ Stutthoff bei Danzig überlebte.
Nach dem Krieg emigrierte er in die USA. Alle anderen Mitglieder der jüdischen Familie Tepper aus Recklinghausen sind auf verschiedene Weise durch den Nazi-Terror ermordet worden.
Fünf Stolpersteine verlegte der Künstler Gunter Demnig am 20. April 2017 vor dem Wohn- und Geschäftshaus der Familie in der Herner Str. 8a. Sie erinnern an die Eltern Markus und Ettel Änne und die Kinder Fanny, Ruth und Max.